Alpenrösli

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kirchenkonzert

Zum traditionellen Kirchenkonzert vom Musikverein Alpenrösli am
1. Dezember 2019 strömten erfreulicherweise wieder viele Zuhörer in die katholische Kirche. Mit dem Stück «How to Train Your Dragon» aus dem Film «Drachenzähmen leicht gemacht» wurde das festliche Abendkonzert unter der Leitung von Markus Bolt eröffnet. Nebst lauten und mächtigen Passagen der Tenorhörner kamen auch leichte, friedliche Melodien der Holzinstrumente zum Vorschein.
Gut vorbereitet führte der Moderator Luca Bianchi die Zuhörer durch den Abend, indem er viele interessante Details über die Komponisten und die Entstehung der Konzertstücke verriet.
Zur Bereicherung der vorgetragenen Blasmusik wirkte der Männerchor Wängi unter der Leitung von Reto Schärli mit. Konzentriert und harmonisch trugen sie bekannte Melodien wie «Rudolf das kleine Rentier» vor und brachten somit erste Weihnachtsstimmung in die Kirche. Mit der Zugabe «Wie Gross bist Du» durften sie nochmals einen zünftigen Applaus geniessen.
Der letzte Teil des Konzertes wurde von den Musikanten nochmals spannend gestaltet. Nebst weihnachtlichen Klängen aus «Christmas at the movies» bekamen die Zuhörer auch die Pop-Ballade «See you again» zu hören.
Im Anschluss des Konzertes verweilten viele Besucher noch bei Glühwein, Wurst und fröhlichem Zusammensein.
Vielen Dank an die zahlreichen Zuhörer. Der Musikverein bereitet sich nun auf das abwechslungsreichen Jahreskonzert im März 2020 vor.
(Anja Müller)







Ausbildung:



Unser neues Logo
Rund 30 Jahre hatte der Musikverein Alpenrösli sein bisheriges Logo:


In einem internen Wettbewerb konnten die Musikantinnen und Musikanten im Frühjahr Vorschläge für ein neues Logo machen.

Nun hat sich der Verein entschieden. Der Vorschlag von
Margrit und Hansruedi Ebneter wurde zum neuen Logo erkoren.
Das neue Logo wird nun allmählich das Bestehende ersetzen, die noch vorhanden Drucksachen werden aufgebraucht und beim nächsten Druck aktualisiert.  
Copyright by Musikverein Alpenrösli Wängi
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü